«Die strategische Auseinandersetzung ist in Workplace-Projekten essenziell»

Seit drei Jahren ist Tiziana Meletta Teil von Mint Architecture. Nun übernimmt sie als Head of Workplace Strategy die strategische Leitung der Workplace-Abteilung des Architekturbüros. Wir stellen Ihnen Tiziana Meletta in einem Gespräch näher vor.

Wie bist du zu Mint Architecture gekommen?
Den Einstieg fand ich bei Swisscom, wo ich in der Rolle als Content Curator lernte zu verstehen, welche enorme Auswirkung Räume auf die Art und Weise haben, wie wir (zusammen)arbeiten und wie Human Centered Design den Wandel einer Unternehmenskultur unterstützen kann. Danach wechselte ich zum damaligen Start-Up-Unternehmen launchlabs, wo ich massgebend am Aufbau eines «Innovation Spaces» in einer Industriehalle mitbeteiligt war. Nebenbei habe ich das berufsbegleitende Master-Studium «Strategic Design of Spaces» absolviert. Auf der Suche nach einem neuen Job, in dem ich mein Wissen in Human Centered Design und mein erworbenes strategisches Know-how im Bereich Workplace zusammenbringen konnte, stiess ich auf Mint Architecture.

Was macht Mint Architecture anders bei der Entwicklung von Arbeitsräumen?
Bevor wir mit der Gestaltung der Räume beginnen, setzen wir uns mit den Bedürfnissen des Unternehmens und der Mitarbeitenden auseinander. Wie ist das Unternehmen positioniert? Welche Bedeutung hat die Marke und die Kultur in der Gestaltung der Räume? Wie sind die Prozesse des Unternehmens und welche Tätigkeiten erfordern welche Raumtypologien? Und so weiter. Die strategische Auseinandersetzung ist in Workplace-Projekten essenziell, da die Raumgestaltung eine wesentliche Rolle in Change Prozessen einnimmt, die durch die Digitalisierung und dem damit verbundenen Wertewandel zurzeit in der Arbeitswelt stattfinden.

Tiziana Meletta, Head of Workplace & Strategy

«Die Grundlage unseres systematischen Vorgehens bilden unsere Tools»

Wie erarbeitet Ihr diese Nutzerperspektive?
Die Grundlagen unseres systematischen Vorgehens bilden unsere Tools. Basierend auf diesen erarbeiten wird damit in Kunden- und Nutzerworkshops die wichtigsten Ziele für das neue Arbeitsplatzkonzept oder übersetzen damit die gemeinsam erarbeiteten Kernwerte der Firmenkultur in richtungsweisenden Gestaltungsattribute, die als Leitfaden für das Design Konzept dienen. Indem wir die Prozesse und Tätigkeiten der Mitarbeitenden analysieren und verstehen, können wir auf die jeweiligen Unternehmen zugeschnittene Empfehlungen für innovative Raum- und Möbeltypologien abgeben, die flexibel sind und dem Change standhalten. Dadurch begleiten wir den angestrebten Wandel hin zu innovativeren und agileren Arbeitsformen und zu Räumen, welche die Unternehmenskultur widerspiegeln.

Mint Workstyle – Verstehen der funktionalen Bedürfnisse von Mitarbeitenden an einen Arbeitsraum.

Hast du Beispiele für solche Projekte?
Die neue prozess- und nutzerorientierte Arbeitsumgebung für die Innovationsabteilung der SIX, das Multispace Konzept für Flokk, dem Hersteller hochwertiger Büromöbel und die Entwicklung des Arbeitsplatzkonzepts 4.0 für die Basler Kantonalbank zeigen exemplarisch, wie vielseitig Räume in der heutigen Arbeitswelt genutzt werden, um in unserer mobilen und digitalisierten Welt den Bedürfnissen von Mitarbeitenden, Geschäftspartnern und Kunden gerecht zu werden.

Die SIX Homebase bietet viel Flexibilität und unterschiedliche Raumangebote für kreative Innovationsprozesse.

Seit März bist du nun Head of Workplace Strategy. Es fällt auf, dass der Begriff «Strategy» neu dazugekommen ist. Weshalb?
Das ist richtig. Die Nachfrage nach Nutzerkonzeption steigt. Mit der Neubenennung der Position wollen wir unsere einzigartige Positionierung als Architekturbüro mit der strategischen Herangehensweise und dem konsequenten Kundenfokus noch stärker betonen. Meine Aufgabe und mein Fokus sind es, mit meinem Designverständnis die Ergebnisse aus der Analyse in die Nutzungsstrategie zu übersetzen. Unsere Architekten, Workplace-Spezialisten und Designer entwickeln anschliessend im interdisziplinären Austausch mit uns und auf den strategischen Ansätzen das Design und die Gestaltung der Räume.

Zur Medienmitteilung

Zur Person
Tiziana Meletta startete nach ihrem Bachelor-Abschluss in «Design Management» an der Hochschule Luzern ihre berufliche Laufbahn bei Swisscom, wo sie als Content Curator im Innovationslab Brain Gym arbeitete. Vor ihrem Wechsel zu Mint Architecture war sie massgeblich am Aufbau des Innovation Spaces des damaligen Startups launchlabs beteiligt und mitverantwortlich für das Nutzungskonzept und Design der heute flexibel bespielbaren Industriehalle. Gleichzeitig absolvierte sie während dieser Zeit berufsbegleitend das Studium zum «Master in Strategic Design of Spaces». In den letzten drei Jahren hat sie als Strategic Designer den Auf- und Ausbau des Workplace-Bereiches bei Mint Architecture massgeblich mitgeprägt.

Bleiben Sie informiert.
Jetzt Newsletter abonnieren.