Gastronomy & Food

Frische, gesunde und qualitativ hochwertige Produkte – zubereitet, angeboten und konsumiert an Orten, die auch Treffpunkte sind.  Das sind die Trends in der Gastronomie. Ob Gastrokonzepte für ein oder mehrere Lokale, Personalrestaurants mit hybrider Nutzung oder Systemgastronomie – Mint Architecture schöpft aus über hundert Projekten Erfahrung in der Entwicklung erlebnis- und nutzerorientierter Gastrokonzepte und setzt diese unter Berücksichtigung hygienischer, baulicher und technischer Vorgaben kosten- und termingerecht um.

Wo früher die Kinoleinwand die neusten Blockbuster spielte, bieten sich heute Einblicke in die Küche des Lilly Jo.

Die Märkte Gastronomie und Food sind umkämpft und anspruchsvoll. Um sich darin zu behaupten, braucht es ebenso kreative wie wirtschaftliche Konzepte. Gefragt sind Gastrobetriebe mit Profil, die ihre Angebote auf ihre Zielgruppen ausrichten. Die über eine Architektur und ein Ambiente verfügen, in denen sich der Gast wohl fühlt und die das Erlebnis in den Mittelpunkt rücken. Aber auch Lösungen, die je nach Positionierung gemischte Nutzungsformen zulassen. Im Mittelpunkt jedes erfolgreichen Gastrokonzeptes steht letztlich immer der Gast. Die Zutaten zum Erfolg sind eine klare Positionierung, ein erfrischendes Angebot, Services und Gastfreundschaft sowie Lokalitäten, die repräsentieren und zum Treffpunkt werden.

Qualität, Gesundheit, Genuss, Lokalität: Die Trends in der Ernährung bilden die Grundlage für moderne und erfolgreiche Gastrokonzepte. Quelle: futurefoodstudio 2020 aus Food Report 2021, 2020

Lilly Jo ist ein lebhaftes und modernes Gastrounternehmen. Bei der Eröffnung des dritten Standortes im ehemaligen Kino Plaza in Basel verantwortet Mint Architecture Architektur, Design und Umsetzung und übersetzt die Geschichte des Ortes in ein einzigartiges Gastroerlebnis.

Ein raumhoher Cube schafft Platz für Services und Infrastruktur und definiert den Gästeraum für zwei unterschiedliche Nutzungsebenen.

Die Trends in der Gastronomie folgen den Veränderungen in der Gesellschaft und in der Ernährung. Der Gast interessiert sich heute aus unterschiedlichsten Gründen für die Herkunft und Verarbeitung der Produkte. Dies führt bei Gastrokonzepten zur Überlegung, wie die Produkte und die Zubereitung der Speisen Teil des Erlebnisses werden und sich dieses über die eigentliche Konsumation hinweg gestalten lässt. Als Gegentrend zur Globalisierung und Anonymisierung suchen Konsument_innnen zudem wieder vermehrt das Nahe und Lokale. Dazu gehören regionale Lebensmittel, die auf kurzen Transportwegen zu den Betrieben gelangen und einen Bezug zur Lokalität haben. Gastrobetriebe, die eine Geschichte zu erzählen haben, sind dabei ebenso gefragt wie Räume, die eine Atmosphäre bieten, um Geschichten des Alltags oder des Lebens zu erzählen.

Im Mittelpunkt steht deshalb die Frage, was sich der Gast wünscht und was ein Lokal einzigartig macht. Dies verlangt auch von Gastronomiebetrieben eine klare Positionierung und eine darauf zugeschnittene Vermarktungsstrategie. Dabei spielt neben Kreativität und Unverwechselbarkeit auch die Wirtschaftlichkeit eine wichtige Rolle. Damit verbunden allen voran die Möglichkeit einer vielfältigen Nutzung zu unterschiedlichen Tageszeiten oder zur hybriden Nutzung kombiniert mit Retail und Workplace.

Das ABB Restaurant Power Inn in Baden steht täglich mehreren hundert Gästen für Verpflegung und Genuss offen, aber auch zum Arbeiten und Verweilen. Mit dem neuen Nutzungs- und Gestaltungskonzept «Canteen of the Future» entwickelt und realisiert einen vielseitigen Treffpunkt.
Dem Gestaltungskonzept geht bei Mint Architecture die Definition der Zonen und deren Nutzung voraus.
CUBE ist ein Personalrestaurant und eine Eventlocation. Auf der Idee eines Marktplatzes gestaltet Mint Architecture den Food Court neu und rückt die Zubereitung, die Präsentation und die Anrichte der Speisen ins Zentrum.
Ein wichtiger Aspekt erfolgreicher Erlebnisgastronomie ist die Definition der Abläufe und des Gästeflusses.

Ganzheitliches Erlebnis

Bei modernen und erfolgreichen Gastrokonzepten müssen Servicekonzept, Angebot und die Innenarchitektur ineinandergreifen und eine gemeinsame Geschichte erzählen. Für Mint Architecture steht das Gesamterlebnis an oberster Stelle, um Orte mit einer klaren Identität zu schaffen. Dabei verfügt das Architekturbüro über eine grosse Erfahrung aus unterschiedlichsten Gastroprojekten und versteht die Bedürfnisse der Betreiber und die Abläufe in Service, in Küche sowie den Gästefluss in Selbstbedienungskonzepten.

Am Anfang jedes Gastroprojektes steht bei Mint Architecture die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Anforderungen, den Zielsetzungen und den Bedürfnissen der Gäste, woraus Vision und Gestaltung abgeleitet werden. Jedem Gestaltungskonzept geht dabei die Erarbeitung der Nutzeranforderungen und derer Umsetzung in den dreidimensionalen Raum voraus. Das heisst: entsprechend den Anforderungen und den Gästebedürfnissen werden unterschiedliche Zonen, unterschiedliche Nutzungen zugeordnet. Gleichzeitig definieren die Gastrospezialisten die Abläufe in Service und Küche sowie den Gästefluss. Darauf basierend erfolgt das Gestaltungskonzept mit Look & Feel und der Wahl der Möbeltypologien für die verschiedenen Zonen. Dank der interdisziplinären Zusammenarbeit mit dem Baumanagementteam wird die Machbarkeit des Konzeptes bereits in der Entwicklungsphase geprüft und anschliessend nach den hygienischen, technischen und baulichen Vorgaben kosten- und termingerecht realisiert.

Eine hybride, ganztätige Nutzung steht bei diesem Restaurant im Vordergrund. Mint Architecture entwickelt ein Nutzungs- und Gestaltungskonzept, das den unterschiedlichen Bedürfnissen eines wechselnden Publikums zu unterschiedlichen Tageszeiten gerecht wird.
Mint Architecture verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Umsetzung nutzer- und erlebnisorientierter Gastrokonzepte. Im Bild: Stripped Pizza.
Passend zum jeweiligen Standort entwickelt und realisiert Mint Architecture das junge Gastrokonzept von Stripped Pizza.
Viel Erfahrung bringt Mint Architecture auch in der Umsetzung von internationalen Gastrokonzepten an anspruchsvollen Orten mit. Im Bild: Le Chef am Flughafen Genf, das im Auftrag von Autogrill Schweiz AG umgesetzt wurde.

Why Mint Architecture

  • Über 100 realisierte Projekte in der Gastronomie als Generalplanerin/Innenarchitekten mit unterschiedlicher Leistungstiefe in allen Sprachregionen der Schweiz
  • Jahrelange Zusammenarbeit mit mehreren führenden Schweizer und internationalen Gastronomie Gruppen
  • Kennerin der marktspezifischen Gegebenheiten in der Schweizer Gastroszene und pflegt einen direkten Austausch mit den zuständigen Behörden
  • Beobachtung von Trends in Gesellschaft, Technologie, Wirtschaft und Kultur und deren Einflüsse auf Marketingstrategien und Raumkonzepte
  • Profunde Kenntnisse der verschiedenen Schweizer Regionen und deren kulturellen und gesellschaftlichen Eigenheiten
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit in Projektteams bestehend aus Gastroexperten, Architekten, Innenarchitekten, Designern und erfahrenen Projektmanagern und Baufachleuten
  • Komplettes Dienstleistungspaket von Nutzungsstrategie über Designentwicklung bis Construction Services (GP/GU/TU)
  • Persönlich im Umgang, kreativ in der Entwicklung, wirtschaftlich in der Umsetzung
Eine wichtige Rolle spielt die Gastronomie auch bei Revitalisierung von Einkaufszentren. Mit der Neukonzeption und Umsetzung des gesamten Gastrobereiches mit verschiedenen Restauranttypen belebt Mint Architecture das Einkaufszentrum Inside und setzt die Basis zur Frequenzsteigerung.

Patrizia Kaufmann, Head of Gastronomy/Food, Innenarchitektin FHZ (B.A.)


«Servicekonzept, Angebot und die Innenarchitektur müssen in modernen Gastrokonzepten ineinandergreifen und eine gemeinsame Geschichte erzählen. Dieser gesamtheitliche Ansatz steht für uns an oberster Stelle, um Orte und Treffpunkte mit einer klaren Identität zu schaffen.»

Suchen Sie einen Architekturpartner für Ihr Gastrokonzept? Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Head of Gastronomy & Food

Projekte, News & Trends

Bleiben Sie informiert.

Newsletter
abonnieren